Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 G-Dur (op. 78)

von Johannes Brahms


Die aufgrund ihrer Feinheit und Innerlichkeit von Johannes Brahms selbst, aber auch von einigen seiner Weggefährten als für die Öffentlichkeit eher ungeeignet erachtete Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 G-Dur ist vor allem wegen des »Regenlied«-Finales bekannt. Eberhard Hüppe rekonstruiert anhand von Auffälligkeiten im Autograph sowie unter Einbeziehung weiterer Schriftquellen überzeugend die Besonderheiten des Schaffensprozesses und durchleuchtet den in der Forschung diskutierten Einfluss des Todes von Felix Schumann, Brahms’ Patensohn, auf die Komposition. Brahms’ Verwendung verschiedener Schreibstifte und Tinten im Autograph gewährt einen einmaligen Einblick in die zeitliche Ordnung mehrerer Korrekturgänge.


↩ Zurück zur Übersicht


Faksimile nach dem Autograph der Wienbibliothek

Mit einem Kommentar (deutsch/englisch) von Eberhard Hüppe
und einem Geleitwort von Julia Fischer

XXIV/36 Seiten. Geb. € 98,–
(Meisterwerke der Musik im Faksimile 27)
ISBN 978–3–89007–762–8

98,– €
inkl. 7% MwSt.
ggf. zzgl. Versandkosten
Bestellen